Moderne Gerüste – 5 Gerüstbau-Typen

Heute: Typ 4 – Dachgerüste

Ein Dachgerüst ist zum einen die Dachkonstruktion, also das Tragwerk eins Daches. Im Gerüstbau bezeichnet die Gerüstbauart  „Dachgerüst“ jedoch Gerüste für Arbeiten auf dem Dach. Diese Dachgerüste bestehen meist aus speziellen Leitern, die fest am Dach befestigt, meist verschraubt, werden. Moderne Leiter-Gerüste sind heute meist aus Leichtmetall wie Aluminium gefertigt. Dies hat den Vorteil, dass sie – wie der Name schon sagt – besonders leicht sind. Dachziegel oder andere Dachdeckmaterialien werden also schonend belastet. Trotzdem bietet das Metallgerüst die notwendige Stabilität und Sicherheit für die Arbeit am und auf dem Dach. Und noch viel mehr. Denn Aluminium rostet nicht so schnell und ist damit bestens für Arbeiten im Freien geeignet. Und sogar spezifische Hebebühnen können auf den Alu-Leitern befestigt werden. Damit kann der Dacharbeiter mühelos nach oben oder unten bewegt werden.

Dachgerüste – Arbeitshilfe und Absturzsicherung

Dachgerüste helfen Dachdeckern und anderen Handwerkern rund um Dach und Kamin bei ihren Arbeiten auf dem Dach. Gleichzeitig sichern sie den Arbeiter und sorgen für ein unfallfreies Arbeiten auf dem Dach. Dies insbesondere als Absturzsicherung. Die notwendigen Materialien für die Montage eines Dachgerüstes, wie auch das Dachgerüst selbst, werden mit dem so genannten Gerüstaufzug auf das Dach befördert. Meist als Seilaufzug, werden die Gerüstaufzüge direkt an das Dachgerüst montiert. Baustoffe können nun transportiert werden – und zwar ausschließlich. Denn Seilaufzüge sind nicht für die Beförderung von Personen geeignet. Kontrolliert wird dies von den örtlichen Bauaufsichtsbehörden. Bei unerlaubter Nutzung zur Beförderung von Personen drohen hohe Bußgelder. Größere Gewichte dürfen nur mit Hilfe von Krähnen befördert werden.

In unserem nächsten Beitrag stellen wir Ihnen unseren vorerst letzten Gerüst-Typ, das Stahlrohr-Kupplungsgerüst vor.