Ein Muss für den, der hoch hinaus will – das Arbeitsgerüst

Ob Malerarbeiten im sechsten Stock, Dachreparaturen, das Reinigen der Glasfassade oder das Anbringen eines Wärmedämmverbundsystems: Ohne ein Arbeitsgerüst können diese Handwerksleistungen an Dach und Fassade nicht ausgeführt werden. Aber auch bei Arbeiten im Innenbereich kann ein Gerüst erforderlich sein: Zum Beispiel im Wohnbereich bei Arbeiten an und mit Treppen oder in großen Gewerbe- und Industrieräumen.

Ob drinnen oder draußen: Wichtig für die Handwerker auf dem Gerüst und die wirtschaftliche Ausführung der jeweiligen Tätigkeiten auf der Baustelle, sind der sichere Stand und eine ausreichende Arbeitsfläche auf dem Gerüst. Beides kann durch ein gutes und passendes Gerüst sowie durch den fachgerechten Aufbau gewährleistet werden. Auf den Schultern der Gerüstbauer liegt also ziemlich viel Verantwortung – und auf der Wahl des richtigen Arbeitsgerüstes.

Sicherheit geht vor – auf jedem Gerüst

Alu und Stahl, das sind die gängigen Materialien für Gerüste. Stahl ist natürlich wesentlich schwerer und deshalb für den Heimhandwerker oder den kleinen Handwerksbetrieb nicht so gut wie die Alu-Alternative geeignet. Diese ist leichter im Transport und Aufbau und flexibler zu handeln für weniger aufwändige Arbeiten rund um die Fassade. Doch ganz gleich ob Fassaden-, Roll- oder Standgerüst: Jedes Arbeitsgerüst braucht einen soliden, festen Stand sowie – insbesondere bei den leichteren Alugerüsten – eine solide Sicherung des Gerüstes am Haus. So können Arbeiten auch bei Wind und Wetter sicher, präzise und ganz ohne Wackeln ausgeführt werden.

Fazit:

Nur durch einen sicheren Gerüstaufbau ist ein effektives Arbeiten auf dem Gerüst gewährleistet. Der Handwerker muss nicht nur sicher sein, er muss sich bei jedem Schritt auch sicher fühlen. Noch dazu braucht er Platz für sein Werkzeug. Ein ständiges Rauf und Runter, wie beim Arbeiten nur mit einer Leiter, kann man sich mit einem Arbeitsgerüst getrost sparen und wertvolle Zeit gewinnen.  Und wenn der Handwerker doch mal nach oben oder wieder nach unten muss, dann sorgen sichere Auf- und Abstiegsmöglichkeiten, die so genannten Durchstiegen, für ein reibungsloses Auf und Ab.